immer aktuell informiert:rss feed

Mit Herzblut schenken

Zu Weihnachten gehören Geschenke unbedingt dazu! Jedenfalls für die Kinder. Aber auch wir Erwachsenen freuen uns doch genauso über eine kleine Aufmerksamkeit und ein geschmackvoll eingepacktes Präsent. Nun ist das mit der Auswahl der Geschenke mitunter ziemlich schwierig, und manchmal geht sowas sogar gründlich daneben. Manche kaufen im allerletzten Augenblick noch irgendetwas und verpacken das dann lieblos, bloß, damit sie auch etwas zum Verschenken haben. Ich musste an folgende Geschichte denken, die ich mal gelesen habe:

Da bekam eine Frau von ihrer Schwiegermutter zu Weihnachten ein kleines Päckchen. Darin: Eine Schachtel Pralinen! Weil die beiden Frauen sich sowieso nicht allzu gut verstanden, war die Schwiegertochter ziemlich ärgerlich. Es herrschte zu dieser Zeit noch Krieg, und es war schwer für die Frau, ihre große Familie durchzubringen. Was sollte sie da mit einer Schachtel Pralinen? Sie legte die Packung ungeöffnet beiseite und gab sie ein paar Wochen später an eine Bekannte weiter. Diese machte ihrerseits wieder ein Geschenk für jemand anders daraus. Und das wiederholte sich noch einige Male. Bis die Pralinen nach gut einem Jahr wieder bei der ursprünglichen Familie landete. Da war die Schwiegermutter inzwischen schon gestorben. Diesmal wurde die Schachtel geöffnet. Und da stellte sich heraus, dass unter dem Deckel ein Hundertmarkschein steckte zusammen mit einer Grußkarte: „Das könnt ihr bestimmt gut gebrauchen. Alles Liebe, Mama!“ – Manche Geschenke erscheinen uns äußerlich unansehnlich, mickrig, ja lieblos. Trotzdem können sie in Wirklichkeit einen großen Wert besitzen. Sicher hat die Schwiegermutter in dieser Zeit alles in diese Schachtel Pralinen mit dem Hunderter rein gesteckt, was sie noch entbehren konnte. Sie dachte mit Liebe an ihre Lieben! Auch wenn es nur wenig war, was sie geben konnte. Die große Familie war dagegen eher aufgebracht darüber, dass die Oma so knauserig war. Sie haben nicht gespürt, mit wie viel Herzblut sie etwas verschenkt hatte. Möge es bei der Schenkerei unter dem Weihnachtsbaum bei Ihnen so sein, dass Sie mit Liebe und Herz schenken und auch annehmen können! Und daran denken, dass hinter etwas Unscheinbarem etwas Kostbares stecken kann! Schon mancher hat in einer dreckigen Muschelschale eine wertvolle Perle gefunden. Und mal ehrlich: Selbst der neugeborene König Jesus Christus war damals im Stall von Bethlehem ein hilfloses, schreiendes und vielleicht auch schrumpeliges Baby! Den aber hat Gott dieser Welt aus Liebe geschenkt, als Retter und Erlöser. So haben ihn viele Millionen Christen kennengelernt und erfahren. Machen Sie sich doch auf die Reise, hinter allem Weihnachts-Drumherum das wirklich Wertvolle des Festes zu entdecken!

avatar

Rainer Platzek

Ich bin Pastor der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde in Schmiedeberg und möchte gern Gottes Wort weitergeben, bei uns in der Friedenskapelle und genauso hier auf unserer Homepage. Sie können mir gern Schreiben ...
avatar

Letzte Artikel von Rainer Platzek (Alle anzeigen)