immer aktuell informiert:rss feed

Darf’s etwas mehr sein?

Dieter Schütz / pixelio.de

Manche Bibelverse lassen sich sogar in mathematische Gleichungen fassen. Die  Jahreslosung für 2011 hieße dann:

-A + AB=C

Die Variable A stünde für die Werke oder auch unsere Tat, wobei -A eine böse Tat wäre und +A eine gute Tat. Die Variable B ist der „Vergeltungsfaktor“ und was dabei herauskommt, ist das Produkt C.
In der Bibel steht das dann so (Röm. 12,21):
Lass dich nicht vom Bösen überwinden, sondern überwinde das Böse mit Gutem.

Nun kann sich jeder selbst Gedanken über meine Gleichung machen, aber eines steht fest: der Vergeltungsfaktor B muss größer als 1 sein. Idealerweise wäre B=∞, aber das bleibt ein Traum für uns, der nur bei Gott in Erfüllung geht. Bei Nichtstun ist B=0 usw.
Solche Bibelverse sind Minievangelien, sie fassen die Lehren des Neuen Testaments in wenigen Worten zusammen. Der Römerbrief  im Kapitel 12 ist insgesamt ein regelrechter Survival-Guide (Überlebensratgeber) für dein geistliches Leben, es ist ein „Tu-Kapitel“, Paulus fordert dich auf, deinem Glauben Werke folgen zu lassen, es  zu tun.

Und was kannst du tun?
Ich möchte dir für das neue Jahr ein paar konkrete Anregungen geben, wie unser Baum dicker und größer werden und bald Früchte abwerfen kann, denn nur ein gesunder Baum kann gute Früchte abwerfen.
Versuche mit den Gemeindegliedern, die du bisher noch nicht so gut kennst eine liebevolle Beziehung aufzubauen. Benutze dazu deine von Gott gegebenen Gaben, denn erst die Funktion gibt dem Körperteil am Leib Christi den Nutzen. Wenn die Sünden vergangener Generationen verbrannte Erde in der Gemeinde und im Umfeld hinterlassen haben, dann bete um Heilung der Verletzung und mache selbst den ersten Schritt dazu.
Prüfe dich, ob du wahrhaftig lebst. Wenn du feststellst, dass du zu Hause über deine Freunde anders sprichst, als du es ihnen ins Gesicht sagen würdest, dann bekenne es, bitte um Vergebung und liebe deinen Freund. Sprich nicht schlecht über den Glauben anderer Christen. Wenn du meinst, dass sie auf einem falschem Weg sind, dann bete für sie. Denke daran, dass die vollkommene Erkenntnis bei Gott ist und vielleicht bist du selbst auf dem falschen Weg. Der richtige Weg zu Gott führt immer zum Kreuz.
Freue dich auf alles, was Gott für dich bereithält. Nimm alles mit Danken an. Bete so oft du kannst und am besten mit anderen zusammen. Obwohl Gott lange vorher weiß, was du brauchst, möchte er sich mit dir in deiner Seele treffen. Er möchte mit dir zusammen sein und mit dir reden. Sei ein Begleiter. Freue dich mit denen, die fröhlich sind und sei traurig mit denen, die trauern. Nimm Anteil am Schicksal anderer.

Jesus ist der Heiland. Alles was er tut, dient der Zusammenführung, Versöhnung und Heilung. Die Kraft, die Verbindung schafft, ist die Liebe.
In diesem Sinne – Gott segne dich.