immer aktuell informiert:rss feed

Kategorie: Godi

Fragebogen Gottesdienst 2018

Wenn Du möchtest, kannst Du den Fragebogen gleich hier ausfüllen oder auch als pdf herunterladen.
Vielen Dank für Deine Zeit!

Für die Arbeit im Gottesdienstteam brauchen wir den Kontakt und die Meinung der Gottesdienstbesucher. Bitte nimm Dir etwas Zeit und beantworte ganz anonym folgende Fragen:

Allgemein
Wie wirst Du als Gottesdienstbesucher empfangen?

Welche Wertigkeit hat der Gottesdienst in Deinem Leben und was gehört für Dich unverzichtbar dazu?

Was müsste sich an unseren Gottesdiensten ändern, damit Du den Mut hättest, Freunde und Bekannte einzuladen?

Deine Meinung zu den Gottesdiensten am Nachmittag / (15.30 Uhr Kaffee und Kuchen / 16.30Uhr offizieller Beginn)

Die Moderation
Wie empfindest Du das Auftreten der Moderatoren?

Was fehlt Deiner Meinung nach an Inhalten und was wird Deiner Meinung nach überbetont?

Entsprechen das Liedgut und die musikalische Gestaltung Deinen Vorstellungen? Im Hinblick auf die Musik im Gottesdienst ist mir wichtig …
Haben die Predigten den Bezug zum Alltag? (1=weniger | mehr=5)
12345

Die Predigten sind: zu kurzzu langgerade richtig
Ich schlage folgende Themen oder Bibeltexte für künftige Predigten vor:

Mein Alter:
unter 1415-2425-3940-59ab 60
Gemeindemitglied?
janein

bitte wegen Spamschutz eingeben:
captcha

Rückblick – Allianzgebetswoche

Es ist eine gute Tradition, das Jahr gemeinsam mit unseren Geschwistern aus der evangelischen Kirche zu beginnen, mit Gottesdiensten und Allianzgebetsabenden. Der Auftaktgottesdienst, den wir am 14. Januar in der Dippser Stadtkirche feierten, war Abraham gewidmet. In seiner Predigt erklärte Pastor Rainer Platzek, dass Abraham Gott glaubte und seinem Auftrag, alles Gewohnte und Bequeme zurück zulassen, um in die Fremde zu gehen und dort ein von Gott gesegnetes großes Volk zu werden – und das, obwohl er das meiste dieser Zusagen nie in seinem Leben selbst verwirklicht sah. Sein Glaube setzte ihn in Bewegung. Und dazu sollte uns diese Allianzgebetswoche auch ermutigen, dass wir uns als Christen von Gott bewegen und verändern lassen.
Sehr eindrücklich wurde das im Abschlussgottesdienst im King´s in Schmiedeberg am 21. Januar. Pfarrer Schurig beleuchtete, wie Jesus aus der Herrlichkeit des Himmels kam, um hier unter den Menschen zu wohnen, dabei aber dennoch auch Gott blieb und sich nicht völlig anpasste und schließlich zu seinem Vater zurückkehrte. Um diese Ortswechsel besser verstehen zu können, forderte uns Pfarrer Schurig während der Predigt drei Mal auf, den Sitzplatz zu wechseln und predigte selbst zwischenzeitlich von hinten. Er wollte dadurch deutlich machen, dass wir als Christen in Bewegung sein müssen, der Glaube nicht im gemütlichen Sessel stattfinden kann, er uns zu den Menschen treibt. Aber auch, dass wir als Christen immer ein Stück Fremde bleiben für Nichtgläubige und uns zuletzt auf unsere ewige himmlische Heimat freuen dürfen.
Musikalisch erfreuten uns in diesem Gottesdienst die Bläser der Sächsischen Posaunenmission und im zuerst erwähnten der Chor „Silvermine“.

Lied Jahreslosung 2017 / Monatslied Januar

Unser Monatslied im Januar hat die neue Jahreslosung zum Inhalt. Hier könnt ihr es anhören:

Quelle: www.jahreslosung.net

Monatslied Mai

Unser Monatslied baut im Mai wieder auf der Jahreslosung auf und stammt von der Evangelischen Jugendarbeit in Württemberg. Hier könnt ihr es euch als originelles Video ansehen und -hören:

Taufe zu Pfingsten

Fast ist es schon zur Tradition geworden: Pfingsten wird in Schmiedeberg getauft.
So hatten wir auch 2012 zwei Täuflinge: Bettina und Lydia und mangels Pastor einen neuen Täufer: Samuel.

Dazu ein geniales Wort Gottes aus Jesaja 44,3: „Denn ich gieße Wasser auf das durstige Land und Ströme auf das ausgetrocknete Feld. Ja, ich gieße meinen Geist über euren Nachkommen aus, mit meinem Segen überschütte ich eure Kinder.“

Diesen Segen haben wir den beiden Mädels zugesprochen und sie in die Gemeinde aufgenommen.
Nun freuen wir uns auf die nächste Taufe, gern auch noch vor Pfingsten 2013.

Jedes nach seiner Art

Auszüge aus der Predigt vom 26. Juni 2011 zu 1. Mose 1, 20-22 und 24-26 „Jedes nach seiner Art“

Unser jüngster Sohn läuft seit einiger Zeit und es ist eine Wonne, ihm zu zuschauen. Er fällt noch ganz oft hin, steht aber sofort wieder auf und geht weiter, unbändig. Dabei torkelt er wie ein Betrunkener, sein Ziel aber lässt er nicht aus den Augen. Dabei haben wir noch vor Kurzem überlegt, wann er denn endlich krabbeln wird. Und es ist noch nicht lange her, da nahm sein Leben, für uns ziemlich überraschend, seinen Anfang aus einer winzigen runden Zelle. Unfassbares Wunder Gottes!

Es geht mir um die Genialität der Schöpfung, des Lebens als Erfindung Gottes. Meine Kernaussage: Ich glaube, Gott schuf jedes einzelne Lebewesen vollendet von Anfang an.

Ich halte den Schöpfungsglauben für sinnvoll, logisch und folgerichtig. Und natürlich ist für mich der intelligente Designer hinter dem allen der Gott der Bibel. Ich sah 1998 den Film: „Hat die Bibel doch recht?“ von Fritz Poppenberg. er beginnt so: Link Youtube

Wissenschaftler, die Zweifel an der Darwinschen Lehre bekamen, sind weltweit auf der Spur:  die nicht reduzierbare Komplexität:

Mir war von vornherein unklar, wie ein Auge durch allmähliche Mutationen und Auslese entstehen soll … – Ich kann nur sagen: Gott, du bist es, der Wunder tut!

Heute weiß ich, also bin davon logisch überzeugt, dass Gott als genialer Konstrukteur des Universums jedes Lebewesens, vom kleinsten Einzeller bis zu uns Menschen, am Anfang vollkommen und fertig schuf, dabei alle geschlechtlichen Lebewesen als paar mit der Fähigkeit, sich fortzupflanzen und genau dies beschreibt die Bibel in 1. Mose 1:
Das ganze faszinierende Thema der Zeiträume und Umwälzungen auf der Erde hat jetzt gar keinen Platz gefunden. Auch diese Zeiträume sind grundsätzlich anders, als die gängige Lehrmeinung. Das für mich Geniale und immer wieder Ermutigende: die Bibel hat recht, gerade nach Anwendung von Vernunft und unvoreingenommener Nachforschung!

Dietrich Herrmann