immer aktuell informiert:rss feed

geschrieben von: Falk Baor

Mut zum Sein – Konzert mit Martin Pepper

Martin Pepper kommt nach Schmiedeberg!

Der bekannte Berliner Liedermacher, Komponist, Musiker und Pastor Martin Pepper besucht das Osterzgebirge und ist damit einer der Höhepunkte der „Festwoche“ anlässlich des 100jährigen Bestehens der Baptistengemeinde in Schmiedeberg.
Es gibt sicher kaum Christen, die keines seiner Lieder, wie „Der Herr segne dich“ oder „Auge im Sturm“ kennen werden. Mit dem Umfang seines Schaffens könnte er inzwischen auch ein eigenes „Gesangbuch“ schreiben. Seine Lieder sind so etwas wie gesungene Predigten. Er hat damit etwas zu sagen bzw. weiter zu sagen und die Musik dazu ist so etwas wie ein Türöffner für die Seele. Seine zeitlosen Melodien jagen nicht irgendwelchen Trends hinterher, sie berühren Menschen jenseits des eigenen Musikgeschmacks und sind dennoch am Puls der Zeit.
Martin Pepper wird in Schmiedeberg sein neues Programm „Mut zum Sein“ vorstellen. Die Schmiedeberger Baptisten wollen ihr Jubiläum gern zusammen mit ihren Gästen feiern und laden deshalb herzlich zu diesem besonderen Ereignis ein.
Samstag 19.10.2013 19.30 Uhr – Friedenskapelle Schmiedeberg Eintritt frei!

heißer FeJerabend – Osterfeuer danach fällt ins (gefrorene) Wasser …

dafür gibt es einen Imbiss

III. FeJerabend

Wir laden wieder herzlich ein zu unserem Projekt „FeJerabend“. Dem Anliegen des Buß- und Bettages entsprechend werden wir es etwas ruhiger angehen lassen und der Stille, dem Hören auf  und dem Reden mit Gott Raum geben. Der Abend steht unter dem Motto „Haltestelle Kreuz“.

 

MFM-Projekt FÄLLT AUS


 Der Termin 29.10.2012 fällt wegen zu  geringer  Teilnehmerzahl aus!

Wie Mädchen und Jungen ihren eigenen Körper erleben und bewerten, hat großen Einfluss auf ihr Selbstbild und ihr Lebensgefühl. Sich als Frau oder als Mann zu bejahen, ist eine ihrer entscheidenden Entwicklungsaufgaben.
Die Wertschätzung des eigenen Körpers ist Grundvoraussetzung für einen verantwortungsvollen Umgang mit Gesundheit, Fruchtbarkeit und Sexualität und damit Grundlage jeglicher Prävention, denn Nur was ich schätze, kann ich schützen!

Dabei unterstützt das MFM-Projekt mit Workshops und Vorträgen. Die Baptistengemeinde Schmiedeberg startet am 29.10.2012 erstmalig mit einem MFM-Workshop. Durchgeführt wird dieser von Mitarbeitern des Dresdner KALEB e.V.

Die Veranstaltung richtet sich an Mädchen und Jungen in der 5. und 6. Klasse bzw. im Alter zwischen 10 und 12 Jahren. Der Glauben bzw. die Konfession der Kinder spielt bei der Teilnahmemöglichkeit ausdrücklich keine Rolle. Es sind alle Kinder eingeladen, um eine Voranmeldung wird gebeten (mfmschmiedeberg(at)gmail.com). Die Veranstaltung ist kostenlos bis auf 2 € für Arbeitsmaterialien, die das Kind mit nach Hause bekommt.

Der Workshop beginnt um 10 Uhr und findet für junge Männer in der Begegnungsstätte “Sonnenblume” , Altenberger Str. 39 in Schmiedeberg und für junge Damen in der Friedenskapelle, Lutherplatz 23 in Schmiedeberg statt.

Bitte melden Sie Ihr Kind vorher an, die Teilnehmerzahl ist begrenzt!
Tel. (035054) 28007 oder per Mail mfmschmiedeberg(at)gmail.com

Beachten Sie auch den Elternabend dazu am 18.10.2012 in der Friedenskapelle, Lutherplatz 23 in Schmiedeberg. Dort können interessierte Eltern weitere Details zum Workshop erfahren.

Ohne Papa ist alles doof

Ich war im Sommer in Schweden und habe dort einen interessanten Mann getroffen. Gunnar Schäfer heißt er mit bürgerlichem Namen. Er hat sich jedoch in James Bond umbenannt. Wie kommt man auf so eine Idee? Gunnar, dessen Vater Deutscher ist, vermisst seinen Vater Johannes Schäfer, seit er 2 Jahre alt war. Dieser ist oder wäre im vergangenen Jahr 100 Jahre alt geworden. Die Umstände seines Weggangs sind vollkommen unklar, er ist einfach aus dem Nichts verschwunden. Sämtliche Nachforschungen blieben ohne Erfolg. Es ist leider auch heute eher weniger ungewöhnlich, dass Elternteile ihre Familie im Stich lassen. Die Gründe dafür sind vielfältig und man macht es sich oft zu einfach, wenn man jemandem für ein Elend die Schuld gibt. Letztendlich gibt es aber immer einen klaren Verlierer: die Kinder, die mit verletzter Seele zurückbleiben. Man sieht Gunnar an, dass er keinen Frieden gefunden hat, die zärtliche Art, wie er von „seinem Papa“ spricht, der Vorwurf, der keinen Empfänger findet und der Hilferuf an die Welt, die ihm bei der Suche helfen soll. Und so steht man vor einem 50jährigen, der „nicht erwachsen werden darf“.
Mit acht fing Gunnar Schäfer an, James Bond zu lesen. Er war vom ersten Moment an über Goldfinger und all die anderen Bösewichte begeistert, und fand in dem Autor der Romane, Ian Flemming, so etwas wie eine Vaterfigur. Seitdem wurde James Bond für ihn zur Passion. Nach Studium, Armee und einigen Berufsstationen kaufte er einen Autoteilehandel mit angeschlossener Werkstatt in einem Gewerbegebiet von Nybro in Südsmåland und  konnte dort seiner Leidenschaft endlich freien Lauf lassen. Er sammelt alles, was mit James Bond zu tun hat, vom goldenem Colt bis zum BMW Z3 und stellt es in seinen Hallen aus. Er wollte gern, dass wir ihm schreiben, wenn wir wieder zu Hause sind. Ich schrieb ihm, dass mich seine Geschichte sehr berührt hat und dass ich ihm Gottes Segen für seine Suche wünsche. Danach kam ich mir richtig schäbig vor. Ist das alles was wir bieten können, „einen flotten Segen und ein heruntergeleiertes Gebet“? Es war wieder ein Beleg für mich, dass für einen Glaubenden Wort und und Tat einen unmittelbaren Zusammenhang haben. Deshalb habe ich auch diesen Text geschrieben. Er darf gern weitergesendet oder verlinkt werden, wenn jemand Gunnar Schäfer auf der Suche nach seinem Vater helfen will oder Informationen über Johannes Schäfer findet, der kann sich gern bei ihm selbst melden (007museum@telia.com) oder man besucht mal seine total übersichtliche Webseite.
Über mir meldet sich schon die ganze Zeit jemand und möchte euch sagen, dass er euer Vater sein möchte, und dass er schon lange auf jeden von euch wartet, seit er Adam aus dem Paradies warf. Das ist lange her und dann kam sein echter Sohn Jesus. Er ist gestorben und auferstanden und hat für alle Schuld auf der Welt mit seinem Leben bezahlt.
Ich glaube das. Danke, Abba, lieber Vater.

fejerabend

Ja, das „j“ ist kein Fehler sondern Absicht. Wir wollen den Feierabend nicht mit einem Feierabendbier krönen, sondern den Einzigen feiern, der es verdient, gefeiert und gelobt zu werden: Jesus Christus. Denn er hat es möglich gemacht, dass wir alle nur einen Schritt vom Himmel entfernt sind, heute wie vor 2000 Jahren. „fejerabend“ ist eine Veranstaltung für alle, die Jesus mit modernen Anbetungsliedern feiern oder einfach nur so in der Gegenwart Gottes verweilen wollen. Wenn du mit diesen Begriffen nichts anfangen kannst, dann sei herzlich eingeladen, es dir selbst anzusehen und anzuhören. Mehr erfährst Du am 14.07.2012 16.30 Uhr bei uns in der Kapelle. P.S.: Im Anschluss gibt es noch etwas Leckerers zu essen und Zeit für ungezwungene Unterhaltung.